13. Juli 2020

Größer ist immer besser - die QmF (Quadratmeter-Fräse) |Teil 1

Nach der Fertigstellung der DIY Dremel CNC Fräse, welche auch zu meiner vollsten Zufriedenheit ihren Dienst verrichtet, verspürte ich nach kurzer Zeit den Wunsch nach mehr Arbeitsfläche (der nächste Subwoofer kommt bestimmt 😉 )

Beim Bau der QmF handelt es sich um eine Artikelreihe, d.h. von der Idee bis zur Inbetriebnahme gibt es mehrere Artikel zum Thema. Für eine schnelle Navigation hier die Direktlinks aller bis jetzt erschienden Teile zum Bau der Quadratmeter-Fräse

QmF Teil 1 - Warum QmF und das Design in Tinkercad
QmF Teil 2 - ReDesign und Z-Achse

Was also tun? Natürlich kam als erstes die Option in den Sinn, den Fahrbereich der X-Achse von der Dremel CNC einfach zu vergrößern. Die Teile für eine 60x60cm Version (Außenmaße) würden sich mit knapp 70 Euro in Grenzen halten.

Die andere Möglichkeit wäre, eine komplett andere und diesesmal zu 100% selber konstruierte CNC zu bauen. Nach ein paar Überlegungen war die Vergrößerung der Dremel CNC schnell verworfen und die Idee der "QmF" geboren...

QMF - die Quadratmeter-Fräse (natürlich CNC gesteuert)

Für die QMF hatte ich ziemlich schnell ein Lastenheft zusammen, welches natürlich auch entsprechend umgesetzt werden soll :

  • Außenmaße von gut 1m x 1m (daher auch die Namensgebung), was einen Arbeitsbereich von ca 80cm x 80cm ergeben sollte.
  • Kräftige Nema 23 Motoren, (erstmal) gesteuert mit einem Arduino + CNC Shield und DRV8825 Treiberbausteinen
  • Keine gedruckten Teile, Verbindungsteile aus gefrästen Hart-PVC und evtl später ersetzt durch Aluminium.
  • Aufbau als Portalfräse
  • Stabile 1605 16mm Gewindespindeln
  • Später : Endschalter, um die Mechanik vor "Fehlfahrten" zu schützen
  • 500W Spindel, aber für die Zukunft upgradefähig
  • Achsen so verwindungssteif wie möglich (in Bezug auf Preis)
  • So gut es möglich ist, sollen alle Teile bei deutschen Händlern gekauft werden.
  • Auch wenn nicht in China gekauft wird - das Budget für die Mechanik (ohne Motoren) liegt bei ca. 500-600 Euro
  • Preis für alles weniger als 800 Euro

Nachdem die groben Vorgaben auf dem Zettel standen, ging es in Tinkercad im kleinen Maßstab an das Design der Fräse. Natürlich findet man bei der QMF diverse Einflüsse von anderen Selbstbau-Fräsen (mittlerweile gibt es ja so gut wie jede Form schon), aber ich wollte doch etwas Eigenständiges entwickeln.

Die CAD Zeichnung zeigt die Fräse, allerdings noch ohne Z-Achse. Hier bin ich mir noch nicht sicher wie ich die bauen werden und ob es ein Direktantrieb wird oder Z über einen Riemen gefahren wird.

Im nächsten Teil der Artikelreihe geht es um die Bestellung der ersten Teile und den Zusammenbau des Rahmens. Stay Tuned!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.