DIY : Lautsprecher-Spikes im Selbstbau

Wenn man sich das erste Mal mit dem Selbstbau von Lautsprechern beschäftigt kommt irgendwann der Punkt wie die Boxen den Kontakt zum Untergrund herstellen sollen. Schaut man sich im Internet um, gibt es Unmengen an Möglichkeiten und darüber hinaus noch zig Philosophien und Diskussionen, wie „klanglich am idealsten“ ein Lautsprecherfuß auszusehen hat.

Spikes dienen dazu, die vom Lautsprecherchassis erzeugte mechanische Energie in den harten Fußboden abzuleiten, was den Klang mitunter hörbar beruhigen kann. Der Zubehörmarkt ist in diesem Bereich breit aufgestellt und vom einfachen Filzgleitern bis zum High-End-Antispike für mehrere Hundert Euro ist alles erhältlich….

Was mich betrifft, so habe ich gute Erfahrungen mit den Oehlbach Shock-Absorbern sowie Selbstbau-Spikes gemacht. Während die Shock-Absorber dafür sorgen, das meine Elektronik geräuschgedämpft auf dem Regal steht (grad bei der doch lauten Playstation 3 Gold wert) habe ich meine Lautsprecher mit Spikes ausgestattet, welche den Kontakt zum gefliesten Wohnzimmerfußboden herstellen

DIY Lautsprecherspikes

Man kann nun Spikes fertig kaufen, aber ich möchte hier eine sehr günstige Selbstbauvariante vorstellen, die zwar nicht genau wie ein Spike aussieht, aber die gleiche Funktion erfüllt (sehr geringe Auflagefläche, mechanische Ankopplung an den Fußboden) und in der Höhe verstellbar sind – das alles für wenige Euro.

Benötigt wird nicht viel, sondern nur (für 3 Spikes) :

  • 3 Hutmuttern M8  (ca 2,00 Euro)
  • 3 Schrauben M8x20 (ca 1,00 Euro)
  • 3 Einschlagmuttern M8 (ca 2,50 Euro)

Der Bau ist schnell erledigt. Als erstes werden von den Schrauben die Köpfe abgesägt und mit einer Feile entgratet. Nun werden die Hutmuttern auf die kopflosen Schrauben aufgeschraubt und mit einem Tropfen Holzleim/Sekundenkleber fest miteinander verklebt.

Das war es schon. Die Einschlagmuttern werden nach einer passenden Bohrung in den Boden der Lautsprechergehäuse geschlagen und halten durch ihre Krallen von alleine. Nun noch die Hutmuttern mit Gewindestift eindrehen, aufstellen, Höhe ausrichten, fertig.

Je nach Größe der Lautsprecherbox (oder dem optischen Empfinden) kann das Gewinde im Durchmesser variieren. Meine Axis 85 und der 12″ Aktivsubwoofer haben zB diese Spikes in M12er Ausführung.

Die klangliche Beurteilung von dieser kleinen Bastelei im Vergleich zu herkömmlichen (HighEnd) Spikes überlasse ich anderen – für mich erfüllen sie ihren Zweck (Ankopplung an den Boden und Verstellbarkeit in der Höhe) und das reicht mir.

 

Tip 1 : Sollte der Boden merklich (und hör- bzw fühlbar) mitarbeiten (z.B. Subwoofer auf Dielenfußboden und die Gläser im Schrank klappern mit) so würde ich in diesem Fall keine Spikes verwenden, sondern oben erwähnte Shock Absorber ausprobieren.

Tip 2 : Wer „echte“ Spikes basteln möchte bzw diese braucht, da er Teppichboden hat, der lässt die Hutmuttern weg und feilt an den Gewindestift eine Spitze dran – mit der Schleifmaschine geht es natürlich einfacher und schneller.

Tip 3 : Liegt am Aufstellungsort Teppich, so sollten „echte“ Spikes mit spitzem Ende benutzt werden (siehe Tip 2). Damit lässt sich durch den Teppich durchstechen und die Lautsprecher koppeln an den unter dem Teppich liegenden Estrich an.

Tip 4 : Egal ob (Selbstbau) Spike oder Gummidämpfer – der Lautsprecher sollte nie nackt (d,h. ohne Fuß) auf den Fußboden gestellt werden. Der Klang wird es danken.

2 Gedanken zu “DIY : Lautsprecher-Spikes im Selbstbau

  1. Pingback: DIY : Hifi Rack im Selbstbau | Sypke.de

  2. Es geht auch einfacher, besser (durch Resonanzdämpfung und Entkopplung!) und billiger -> nämlich mit Oehlbach Puck One For All (55135) Resonanzdämpfer 8 Stck. für ca. 10 €. Die Pucks sind selbstklebend und können fast überall befestigt und aufgeklebt werden. Ich habe je 8 Stück unter meine beiden Boxenständer (anstelle von Spikes) und unter meine beiden Lautsprecher geklebt.
    Durch das Gummi stehen die Boxenständer zudem superstabil und rustchfest auf dem Boden. Wer es noch besser machen will, kann sich auch Stein- oder besser Mamorplatten in der Stellflächengröße der Boxen besorgen und unter die Mamorplatten die Pucks kleben, somit sind z. Bsp. Standboxen vom Boden entkoppelt. Dann die Standboxen auf die entkoppelten Mamorplatten stellen. Haben die Standboxen keine Spikes, dann einfach nochmals Pucks auch unter die Standboxen kleben.
    Kosten bei je 2x 8 Stck. ca. 20 €, zuzügl. der Mamorplatten!
    Die Ergebnisse sind perfekt, zudem wird der Boden (bei Laminat/Parkett) nicht durch Metallspikes zerkratzt und die Boxen können auch nicht verrutschen.
    Kann diese Pucks und diese Methode der Boxenaufstellung nur wärmstens empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.