Mein Senf zum Apple iPhone 6 / 6 Plus bzw zur Watch

Das war es also.. The next big thing?…. Vorhin, Punkt 19 Uhr war es mal wieder soweit, Tim Cook betrat die Bühne und viele viele Menschen weltweit (sowie vor Ort) lauschtem (so wie ich) Tim Cook und seinen Mannen in froher Erwartung, was da so alles kommen möge.

So gut wie sicher war, das ein neues iPhone vorgestellt wird (wie die letzten Jahre um die gleiche Zeit) und auch die iWatch wurde sehnlichst erwartet.

Und siehe da – es kam so, wie es die Gerüchteküche schon seit Monaten vorhergesagt hat. Überhaupt ist der Trend feststellbar, das schon vor dem Event gut 90-95% der Details bereits geleakt worden sind, was den Überraschungsfaktor doch ziemlich klein hält.

Achja, Thema Livestream. Apple, das war mal gar nix.. So laggy war das Streamvergnügen noch nie und auch mit der eingespeisten Simultanübersetzung nach Mandarin konnte ich nicht wirklich was anfangen. Aber es hat schön den O-Ton von Tim Cook überlagert. Toll.  Nächstes Mal bitte wieder so streamen, wie man es von euch gewohnt ist.

iPhone 6 – das gefällt mir echt gut

  • (Fast) keine Hardware-Unterschiede : Es war schon länger bekannt, das das 6er in zwei Displaygrößen kommen wird, wobei viele im Vorfeld behaupteten, das das „Plus“ bessere Hardware haben wird als die kleinere Version, was zum Glück nicht der Fall ist (ok, Akku und Bildstabilisator mal aussen vor).
  • Abgerundete Kanten : Vom Design her folgen die beiden 6er (wie im Vorfeld erwartet) der Formensprache der aktuellen iPads, d.h. die harten Kanten der Generation 4 bis 5s sind Vergangenheit. Das große Ganze wirkt dadurch gefälliger, ob es ein Handschmeichler wird, muss sich jedoch erst zeigen.
  • 1 Hand Modus : Große Displays haben schon alle anderen, die Samsungs, HTCs, Huaweis, LGs usw… Was ich sehr spannend finde ist der von Apple kurz angesprochene 1 Hand Modus, welcher die Bedienung des neuen iPhones komplett mit (Überraschung!) einer Hand ermöglicht. Ich bin gespannt, wie man das in Cupertino softwaremässig umgesetzt hat.
  • Barometer : Das iPhone erkennt dank eingebautem Barometer nun auch Höhenunterschiede, was dem HealthKit (ab iOS 8) weitere Informationen liefert. Wie nützlich dieser Sensor in Zukunft wird, wird das kommende App-Angebot zeigen – sinnvolle Möglichkeiten gibt es auf jeden Fall.
  • Keine Preiserhöhung : Apple ist ja auch dafür bekannt, bei der Präsentation einer neueniPhone/iPad Generation auch ein „wenig“ an der Preisschraube zu drehen. Erfreulicherweise sind die Preise für den Einstieg bei dem iPhone 6 gegenüber dem 5s stabil geblieben (699 Euro mit 16GB)
  • Apple Pay : Der kommende Bezahldienst war ein weiteres Highlight der Keynote. Potential ist in meinen Augen auf jeden Fall vorhanden, dank umfangreicher Kooperationspartner (Geniestreich : McDonalds mit ins Boot zu holen. Da werden die anderen FastFood Ketten mit Sicherheit bald nachziehen) wird sich Apple Pay mit hoher Wahrscheinlichkeit auch schnell in den USA etablieren. Die Frage ist nur, wann und wie Apple Pay in Deutschland Einzug halten wird – das beste System bringt nix, wenn es im Handel keinerlei Unterstützung findet.
  • Besserer Autofokus : Das iPhone ist für mich meine wichtigste Kamera, da ich sie eben immer bei mir habe, wobei es mir nicht um technische Perfektion geht (den Anspruch hat ja auch eine Smartphone Kamera nicht), sondern einfach besondere Momente einfangen zu können (Schnappschüsse eben). Um so wichtiger ist ein schnell agierender Autofokus, welcher im iPhone 6 laut Apple doppelt so schnell sein soll wie im 5s – ich bin sehr gespannt.
  • Erweiterte Zeitlupenfunktion : Ich liebe die SloMo Funktion von meinem 5s (120 Bilder pro Sekunde bei einer Auflösung von 720p). Das 6er setzt noch einen drauf und bietet 240 Bilder/Sekunde, was die Reduzierung der Wiedergabe auf 1/8 der ürsprünglichen Geschwindigkeit ermöglicht. Top.
  • Erweitere Panoramafunktion : Das 5s beherrscht seit jeher die Möglichkeit, Panoramen anzufertigen, welche in der Auflösung jedoch immer stark limitiert werden. Das 6er kann Panoramen bis 43 Megapixel erzeugen und die Fotos werden so (hoffentlich) endlich auch für große Ausbelichtungen tauglich.
  • Größerer Akku : dank stromsparender Hardware und aktueller Akkutechnologie soll der Akku im 6er gegenüber dem 5s deutlich länger halten, wobei der vom 6 Plus nocheinmal „dicker“ ist als der vom kleinen iPhone 6. (Beispiel Gesprächszeit, Angaben von Apple : 10 Stunden/5s – 14 Stunden/6 – 24 Stunden/6 Plus)

iPhone 6 – das ist mir egal

  • iPhone 6 Plus : Anscheinend gibt es einen Markt für die Phablets, denn anders kann ich mir das iPhone 6 Plus mit einer schlappen Bildschirmdiagonale von 5,5″ (rd. 14cm!) nicht erklären. Wer sich so ein Frühstücksbrett an die Backe halten will, bitte – für mich ist das 4,8″ Display vom Samsung Galaxy K Zoom schon hart an der Grenze – von daher ist das 6 Plus für mich keine Option.
  • A8 Prozessor : Klar, die neue Generation hat ne CPU/GPU, welche in Sachen Performance deutlich über der des Vorgängers liegt, aber… so what? Mein 5s läuft smooth und einwandfrei, von der erweiterten Rechenpower werden wohl in erster Linie Gamer profitieren.
  • iOS 8 : Ok, das neue iOS ist mir natürlich nicht egal, bringt es doch spannende neue Features mit – aber dafür brauche ich kein 6er, denn das wird es auch für die 5er Baureihe ab dem 17.09.2014 als kostenloses Update geben.
  • 128GB Speicher : Bis jetzt hatten meine Apple Smartphones immer 16GB Speicher und damit bin ich auch zurechtgekommen (obwohl, 1-2x habe ich mir tatsächlich mehr Speicher gewünscht). Der Markt für 128GB scheint vorhanden zu sein, alle aus meinem Bekanntenkreis werden wohl 2 Personen sich die große Version kaufen – für mich aber eher unwichtig (ich werde mangels Auswahl wohl die 64 GB Version ordern).

iPhone 6 – was mich stört

  • Kein optischer Bildstabilisator : Mit erschrecken musste ich auf der iPhone Vergleichsseite feststellen, das nur die Kamera des 6 Plus über einen optischen Stabilisator verfügt. Hallo? Gehts noch? Wo ich doch so viel bei eher ungünstigem Licht mit dem iPhone fotografiere. Hmpf!
  • Kein optischer Zoom : Sicher, welches Smartphone hat das schon? Hat man sich aber erstmal an diese Möglichkeit gewöhnt (siehe mein Samsung Galaxy Test) dann fällt der Verzicht auf so ein sinnvolles Feature schon schwer.
  • Keine 32GB Version : Apple, was hast du dir bei dieser Speicherpolitik gedacht? Das Einstiegsmodell hat 16GB, dann kommen 64GB und 128GB. Warum keine 32GB Version bzw. das kleinste Modell gleich mit 32GB ausliefern… Muss ich nicht verstehen. Zum „Glück“ liegen zwischen der 16GB und 64GB Version „nur“ 100Euro Aufpreis (und nicht wie bei Generation 4 und 5 200Euro)

Wie gehabt : Jeder muss für sich seinen persönliches Fazit aus der Keynote ziehen. Ich für meinen Teil werde am 12.09. vor dem Rechner sitzen und „mein“ iPhone 6 (ohne Plus) in der 64 GB Version ordern, wahrscheinlich wieder in der Farbe weiß (oh sorry, ich meinte natürlich silber).
Weiterer Positiver Nebeneffekt : Meine Frau erbt das 5s und hört endlich auf, über ihr Huawei Ascend P6 zu nörglen (welches ich echt gelungen finde, gerade von der Haptik her). 🙂

Meinungs-Roundup zur Apple Watch

Die von Fans lang herbeigesehnte iWatch (die schlicht Apple Watch getauft wurde) wurde ebenfalls vorgestellt, wobei die Uhr selber erst Anfang 2015 (ein genaues Datum wurde nicht genannt) im Handel erhältlich ist. Technisch ist nicht viel bekannt gegeben worden, so das meine Meinung zur Uhr aktuell noch überschaubar ist. Für neugierige hat Apple bereits eine entsprechende Seite eingerichtet.

  • Design : Wie von Apple gewohnt, formvollendet, smooth, in sich geschlossen, fließend…. Im Endeffekt entscheidet der persönliche Geschmack über gut oder schlecht, ich hätte mir persönlich eher eine runde Uhr gewünscht, aber mit der eckigen Version kann ich auch gut leben. Das es drei Modell-Linien geben wird (Normal, Sport und Edition) erweitert die Zielgruppe ungemein, wobei ich die Edition-Reihe (Gehäuse aus 24k Gold) einfach kitischig finde. Überhaupt gibt es in Verbindung mit den unterschiedlichsten Armbändern (Leder, Metall, Kunstoff…) die unterschiedlichsten Kombinationsmöglichkeiten.
  • Health-Applikationen / Pulsmesser: Empfinde ich als eine spannende Angelegenheit, gerade in Verbindung mit der Health-Kit App (ab iOS 8). Auch hier steht und fällt alles mit der Unterstützung der App-Programmierer, aber das wird schon – da bin ich doch optimistisch eingestellt.
  • Fernauslöser : Die Watch lässt sich als abgesetzter Sucher/Auslöser für die iPhone-Kamera benutzen, was weitere Einsatzbereiche (Tierfotografie, Babyfon) ermöglicht.
  • Akkulaufzeit : Leider hat Apple dazu keinerlei Informationen herausgegeben. Man wird sehen, ob die Apple Watch länger durchhält als die Konkurrenz oder in die gleiche Kerbe schlagen wird (aber weniger als 20h Laufzeit macht bei einer Uhr meiner Meinung nach einfach keinen Sinn)
  • Wasserdicht : Auch hier, keinerlei Informationen. Für mich aber ein absolutes must-have, zumindest sollte man mit der Uhr duschen / durch den Regen laufen können, ohne das es Aussetzer gibt.
  • Fernbedienung : Wie Tim Cook verlauten ließ, kann man mit der Uhr auch sein AppleTV bedienen, was ne pfiffige Idee ist. Wenn man dieses Feature per App auch auf andere Geräte übertragen könnte, wär das echt ne coole Sache.
  • Preis : Die Uhr wurde gestern mit einem Preis ab 349 Dollar angekündigt, also nach oben viel Luft. 349 Euro für die Uhr würde ich durchaus ausgeben, WENN sie einen Benefit für mich bringt. Was „meine“ Traumuhr schlussendlich wirklich kosten wird (also Modell + entsprechendes Armband) wird sich erst in ein paar Monaten zeigen.

Fazit : Die Uhr hat definitiv Potential und ist auch für mich eine Überlegung wert. Wie gut sie sich auf dem Markt der „wearable devices“ bzw „Smartwatches“ behaupten wird bzw ob sie den Markt wirklich revolutionieren wird, wird erst die Zukunft bzw das Jahr 2015 zeigen, wenn dann die Uhr in den Handel kommt – es bleibt auf jeden Fall spannend.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.