Krafttraining zu Hause – Projekt HomeGym

Nachdem die letzten Tage ein Umzug in ein neues Haus auf dem Plan stand, kam in mir wieder der Wunsch nach einem HomeGym auf. Der Hintergrund ist einfach, bietet die Garage doch einen sehr geräumigen Partyraum (ca 30m²) und wer braucht schon einen Partyraum, wenn man dort auch Eisen bewegen kann? 😉

Warum ein HomeGym ?

Aktuell bin ich noch durch einen Vertrag an ein (wirklich gutes) Fitness-Studio gebunden, aber der Besuch hängt auch immer mit ca 1 Stunde Fahrzeit zusammen (Hin- und Rückfahrt), und die Zeit kann ja auch sinnvoller genutzt werden, als im Auto zu sitzen.

Ein weiterer Vorteil ist auch die freie Wahl der Trainingsmusik. Sicherlich kann ich in meinem Studio auch die Musik meiner Wahl über Kopfhörer geniessen, aber ich empfinde Kopfhörer generell als störend (ist nur ein Kompromiss um die Umgebungsgeräusche im Gym auszublenden), so das auch die Konzentration immer ein wenig leidet.

Ein weiterer (und nicht gerade unbedeutender) Vorteil ist der Umstand, dass ich keinerlei Wartezeit habe und mit knackig kurzen Pausen meinen Tagesplan durchtrainieren kann

Geräte- bzw Equipmentauswahl

Als Dreh- und Angelpunkt meines HomeGyms wird ein Power Rack dienen, welches dank integriertem Lat-Zug und Klimmzugstange bereits für so gut wie alle wichtigen Grundübungen nutzbar ist. Dazu noch eine verstellbare Hantelbank, Gewichtscheiben sowie diverse Hantelstangen und diverse Griffe für den Kabelzug und fertig ist die solide Basis für das Training zu Hause -> Kostenpunkt für alles zusammen ca 1000€ (Neukauf, Gebraucht lässt sich sicherlich noch einiges sparen)
Sicherlich erfüllt das von mir ausgesuchte Equipment keine Profiansprüche, aber für 0815 Pumper wie mich sollte das Rack erst einmal ein paar Jahre reichen…

Hier und da werde ich das HomeGym im Laufe der Zeit auch erweitern, eine Beinpresse wär ne feine Sache und auch eine Multipresse (Smith Machine) wie auch ein großer Zugturm (Cable Cross) macht Laune. Auch denke ich darüber nach, mir von Peter Baers die PITT-Hooks zu kaufen, welche ein Training nach dem PITT-Force Prinzip mit Lang- und Kurzhanteln im Powerrack ermöglicht. Na mal schauen…..

Als Cardiogerät schiele ich auf ein (semiprofessionelles) Laufband, welches schon für 400-500€ zu haben sein sollte, evtl auch was Gebrauchtes aus einer Studioauflösung – Cardio steht aktuell ganz unten auf meiner Einkaufsliste 😀

2 Gedanken zu “Krafttraining zu Hause – Projekt HomeGym

  1. Pff, Cardio, kannst auch Laufen gehen, Rasen mähen oder den Garten umgraben, das tuts auch 🙂

    Und das PITT-Force-Prinzip klingt interessant, das kannte ich noch gar nicht!

    • Ja, PITT ist sehr interessant (gibt es auch ein gutes Buch zu), funktioniert aber nur bei/mit Gewichten und nicht für Bodyweight Übungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.