Nackenklatsche von Google

Schon vor einigen Jahren hat es mal ein Hacker geschafft, auf meinen Webspace Code zu platzieren (es wurden einige Links dem Besucher angeboten), was ich damals glücklicherweise schnell entdeckt und entsprechend entfernt hatte. Umso nervöser war ich heute, als Google mir eine nicht so nette Mail zukommen ließ….

http://www.bbpix.de/: Unnatürliche ausgehende Links. Google hat ein Muster mit künstlichen oder unnatürlichen Links auf Ihrer Website erkannt. Der Kauf von Links oder die Teilnahme an Linktauschprogrammen mit der Absicht, den PageRank zu manipulieren, stellt einen Verstoß gegen die Google-Richtlinien für Webmaster dar.
Aufgrund unnatürlicher Links von Ihrer Website hat Google eine manuelle Spam-Maßnahme gegen bbpix.de/ verhängt. Gegebenenfalls erfolgen weitere Maßnahmen für Ihre Website oder Teile davon.

Uiuiui….. Irgendwie habe ich gleich wieder eine Infiltration seitens eines bösen Hackers befürchtet, also gleich mal per FTP den Webspace bzw. die WordPress-Installation (den HTML Code) nach auffälligen Dateien bzw. Code durchsucht. Nichts.

Als nächstes habe ich die Google Webmaster-Tools aufgerufen (Suchanfragen -> Manuelle Hinweise) in der Hoffnung, das dort etwas genaueres steht – denkste :

Unnatürliche Links von Ihrer Website
Google hat auf Seiten dieser Website unnatürliche, betrügerische oder manipulative externe Links entdeckt. Dies ist möglicherweise auf den Verkauf von Links, die PageRank weitergeben, oder auf die Teilnahme an Linktauschprogrammen zurückzuführen.

Wirklich informativ ist dieser Hinweis auch nicht, an einem Linktauschprogramm nehme ich auch nicht teil. Also die Google-Suche bemüht und festgestellt, das das Problem bei mehreren Blogbetreibern bekannt ist (siehe zB hier, hier, hier und hier).
Es drängt sich der Verdacht auf, als würden die sog. „Penaltys“ teilweise ins Grüne verteilt werden, denn schaut man sich die angemahnte Seite BBPix mal genauer an stellt man schnell fest, das es (wenn überhaupt) gerade mal 10 ausgehende Links gibt….. I

Da wie bereits oben beschrieben in der Email (bzw den Webmastertools von Google) nicht wirklich viele brauchbare Informationen enthalten sind, habe ich nach etwas Recherche im Netz erstmal nur zwei Dinge umgesetzt….

  • Die in den Kommentaren hinterlassenen Links auf „NoFollow“ gesetzt (über mein Lightbox PlugIn „WP Lightbox 2“ den Haken bei „Enable lightbox in comments (disables the nofollow attribute!)“ entfernt
  • Ein WordPress PlugIn installiert, welches externe Links automatisch mit dem „NoFollow“ Tag versieht.

Danach habe ich über die Webmaster-Tools unter „Suchanfragen -> Manuelle Hinweise“ die erneute Prüfung beantragt und jetzt bin ich mal gespannt, wie das Ergebnis aussehen wird.

Natürlich schmeckt mir das nicht, aber hier zeigt sich wieder die Macht & Monopolstellung, welche Google innehat. Die anderen WordPress Installationen lasse ich jedoch erstmal unangetastet, mal sehen ob und wann Google da meckert. Thats life…..

Nachtrag vom 24.12.2014

Passend zum heutigen Tag gab es per Mail ein kleines Weihnachtsgeschenk von Google :

Sehr geehrter Webmaster von http://www.bbpix.de/,
wir haben den Antrag eines Website-Inhabers auf erneute Überprüfung von http://www.bbpix.de/ bearbeitet und die zuvor auf Ihre Website angewandten Maßnahmen aufgehoben. Bei der Überprüfung Ihrer Website konnten wir feststellen, dass die Verstöße gegen unsere Qualitätsrichtlinien behoben wurden.

Man muss zugegeben, das die Überprüfung seitens Google doch recht fix ging, auf der anderen Seite kann ich nach wie vor den ganzen Alarm nicht nachvollziehen.
Egal, es ist Weihnachten und ich lasse mich mal überraschen, was die große weite Welt des WWW im nächsten Jahr an Überraschungen bereit hält 🙂

2 Gedanken zu “Nackenklatsche von Google

  1. Unter Druck setzen, nötigen, erpressen, gängeln, drangsalieren und ganze Geschäftsbereiche an sich reissen (zBsp Google Business-View nur für „google-verifizierte“ Fotografen) .
    Das ist Google 2014.
    Interessant wie schnell man in wenigen Jahren seine moralischen Grundsätze (Dont be evil) so rest; und schamlos entsorgen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.