Vorstellung vom iPhone 5s und 5c oder die Macht der Gerüchteküche

Vorhin war es wieder soweit, Apple stellte in seiner Keynote die neuen iPhones vor. Und wie jedes Mal auch wurde die Präsentation international aufmerksam verfolgt und wie (leider) die letzte Male auch ließen die Hater in den diversen Netzwerken nicht lange auf sich warten…

Das „Billig“-iPhone 5c

Wie bei der Vorstellung von Generation 5 im September 2012 zeigte sich auch vorhin wieder, das die Gerüchteküche gut funktioniert und die wichtigsten Details sowie das Äußere vom kommenden 5c im Vorfeld schon bekannt waren. Die einzige wirkliche „Überraschung“ des Abends war in meinen Augen die 64Bit Architektur des A7 Prozessors.

Was ich aber viel schlimmer finde (und was sich nicht nur bei sehr vielen Leuten sondern auch der hiesigen Presse im Vorfeld festgesetzt hatte) war das Wort „billig“.

Apple stellt ein iPhone mit Plastikgehäuse vor, also MUSS es billig sein. Punkt. So hat es ja auch die Gerüchteküche wochenlang im Vorfeld kommuniziert. Und es kam wie es kommen musste, als der Preis von 599Euro für das 5c veröffentlicht wurde, ging ein Aufschrei durch das Internet…

WAS? 599 Euro für ein „Billig“ iPhone? Ein iPhone mit Plastikgehäuse? Sorry, aber wo hat Apple erwähnt/geschrieben das es sich um ein Budget-Smartphone handelt? Ganz pfiffige wollen in dem „c“ von 5c das Wort „cheap“ gelesen haben (=billig), aber das ist nichts weiter als ein Hirngespinst, welches nirgendwo explizit seitens des Herstellers bestätigt  wird. Ich leite das „c“ eher für „color“ ab, was auch zum farbigen Auftritt dieses iPhone Modells passen würde.

Wer den Apple Store aufmerksam betrachtet wird schnell feststellen, das es bereits ein günstiges iPhone im Angebot gibt – das 4s für 399Euro. Warum also ersetzen?
Nur weil es die Gerüchteküche gern gesehen hätte?

So gesehen wurde das „alte“ iPhone 5 nun mit einem Kunstoff-Gehäuse als Modell 5c neu aufgelegt, wobei die eingebaute LTE Antennen nun auch in anderen Frequenzbereichen funken kann (also auch D2 Netz) sowie der Akku eine geringfügig größere Kapazität bekam. Ob und wem das nun 599 Euro wert ist wird die Zukunft zeigen, ich werde (wenn ich überhaupt ein Upgrade durchführe) zum 5s greifen, da mir persönlich der Alu-Glas Mix optisch wie haptisch besser gefällt.

Ich denke auch, das das 5c (welches zwar weltweit angeboten wird), in erster Linie für den asiatischen Markt gedacht ist. Dort wird, meiner Meinung nach, das Apple Smartphone mit Kunststoff-Gehäuse und den grellen und poppigen Farben sicherlich gut ankommen.

Notiz am Rande : Das Samsung S4 hat einen UVP von 699Euro und hat ein Gehäuse aus……. Na? Genau, Plastik. Und das ist mit Sicherheit weder haptisch hochwertiger noch besser verarbeitet als das vom 5c, da bin ich mir (auch wenn ich das 5c noch nicht in den Händen hatte) sehr, sehr sicher.

Das neue Spitzenmodell : iPhone 5s

Ich war doch sehr überrascht als der neue A7 Prozessor vorgestellt wurde. Klar, neues iPhone bedeutete in der Vergangenheit auch immer neue CPU. Was bei der Vorstellung vom 4s Siri war, war gestern sicherlich die 64 Bit Architektur des neuen iPhone Herzen, nur das der Nutzer von diesem Fortschritt direkt keine Vorteile hat – hier wird erst die nahe Zukunft zeigen, was die App-Programmierer aus dem aufgebohrten OS so alles rausholen.

Ähnlich sieht es mit dem CoProzessor M7 aus, der laut Apple dem Hauptprozessor die Verarbeitung des Gyros, des Beschleunigungssensors und der Kompassinformationen abnimmt. Durch intelligente Software soll dadurch zB das iPhone erkennen, dass man sich im Auto befindet und die Suche nach Wlan Netzwerken wird unterbunden. Unterm Strich verspricht Apple durch diese Intelligenz eine längere Akkulaufzeit.

Das offensichtlichste (und im Vorfeld heiß diskutiere) neue Feature war sicherlich der Fingerabdrucksensor. Und wie beim Upgrade von 4 auf 4s wurde auch jetzt wieder die CPU/GPU sowie die Kamera auf einen aktuellen Stand.

Was hat sich gegenüber dem iPhone 5 geändert?

  • Neuer A7 Prozessor, welcher lt Aussage von Apple doppelt so schnell (bei CPU wie auch GPU) wie der in meinem iPhone 5 verbaute A6 sein soll.
  • Fingerabdrucksensor zum Entsperren des Telefons sowie zur Authentifizierung beim Einkauf in iTunes oder dem AppStore.
  • M7 „Coprozessor“, welcher die Haupt-CPU entlasten soll und zum Stromsparen beiträgt
  • Leicht erhöhte Akkukapazität gegenüber dem alten 5er.
  • In der A7 CPU integrierter spezieller Bildsignalprozessor für schnelleren Autofokus, besseren Weißabgleich, Belichtungsmessung und erhöhte Serienbildgeschwindigkeit
  • 8 Megapixelkamera mit größerer Sensorfläche verbunden mit einem Objektiv mit ca. 1/3 Blende mehr Lichtstärke (f2.2 gegenüber f2.4), verbessertem und schnelleren Autofokus, verbesserten Bildstabilisator, 10 Bildern/Sekunde Serienbildgeschwindigkeit, 3x Videozoom sowie die Möglichkeit der Highspeed Videoaufnahme mit 120Bilder/Sekunde bei 720p (dadurch sind Slow Motion Sequenzen möglich).
  • „TrueTone“ Blitz, welcher durch den Einsatz einer weißen und einre bernsteinfarbenen LED je nach Umgebungslicht die passende Blitzfarbe „mischt“
  • Verbessere Frontkamera (FaceTime HD Kamera) mit größerem Sensor und größeren Pixeln (dadurch rauschärmer)
  • Drei neue Gehäuse-Farben (gold, silber und grau).

 Werde ich mir das iPhone 5s kaufen?

Gute Frage, da bin ich mir noch gar nicht so schlüssig. Sicherlich sind die Unterschiede zum alten 5er überschaubar, die Evolution ist wie bereits erwähnt, mit dem Wechsel vom iPhone 4 zum 4s (welches ich übersprungen habe) vergleichbar. Mein jetziges 5er ist schon sehr schnell, es gibt keine Ladezeiten und iOS 7 läuft schon butterweich mit dem jetzt veralteten A6 Prozessor.

Wenn ich mir jedoch mal vor Augen halte, wie oft ich mit dem aktuellen Smartphone Fotos schieße würde ein Upgrade (sofern die neue Kamera hält, was Apple verspricht) durchaus Sinn machen…

Fazit : Mal sehen, was die nächsten Wochen bringen 😉

3 Gedanken zu “Vorstellung vom iPhone 5s und 5c oder die Macht der Gerüchteküche

  1. Ein toller Beitrag. Dem kann ich nur zustimmen.

    Das C steht für Color oder für COOL! Und das ist auch gut so. Ein wenig günstiger hätten sie die Geräte aber schon machen können.

  2. Übertrieben an dem Festzuhalten was Apple macht ist aber auch nicht der „Richtige“ Weg.
    Man muss ja zugeben, dass die ganzen „Hater“ gar nicht so unrecht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.