26. April 2020

Hifi im Chrysler 300C Teil 1 : Das Anlagenkonzept

Schon bevor ich mir meinen neuen Daily-Driver, einen Chrysler 300C 3.5 V6 Touring, gekauft habe, war klar, dass der Wagen auch ein Hifi-Upgrade bekommen soll.

Zwar ist der Chrysler ab Werk mit einer Kicker Endstufe sowie Infinity Endstufen gar nicht mal schlecht aufgestellt, aber für mich darf es in allen Bereichen (Tonalität, Tiefgang, Lautstärke, Räumlichkeit) mehr sein. Wie aber auch schon bei meinem Audio Upgrade in meinem Oldtimer wurde vor dem Kauf und Einbau der neuen Komponenten erstmal ein Konzept ausgedacht, welches mit geringen materiellem Einsatz eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Seriensound des 300C bringen sollte.

Chrylser 300C Anlagenkonzept

Das Konzept umfasst eine 2 Kanal Endstufe, welche das Zweikomponenten-Frontsystem versorgt sowie eine digitale Subwoofer-Endstufe, welche den (entnehmbaren) Subwoofer im Kofferraum mit mehr als ausreichender Leistung antreiben soll. Das Originalradio weicht einem 2-Din Pioneer Radio, welches mittels Adapter weiterhin via den Lenkradtasten bedient werden kann sowie einen DSP, der (mittels Laufzeitkorrektur und EQ) für den guten Ton sorgt sowie umschaltbaren Klangprofile mitbringt, welche den Sound schnell den Anforderungen anpassen.

Nachdem ich mir die Komponenten zusammen gesucht habe, sieht das Konzept als Grafik nun folgendermaßen aus :

Das geplante Hifi Konzept im Chrysler 300C

Mit rund 1500 Euro ist der Preis für diese doch recht klangstarke Nachrüstanlage inkl. Radio überschaubar. Hier meine Gedankengänge für die Auswahl der einzelnen Positionen :

  • 2-Din Autoradio von Pioneer : Das DMH-A3300DAB bietet alles, was ich von einem modernen Radio inkl Laufzeitkorrektur, Frequenzweiche und EQ, erwarte. Die Bedienung ist sehr intuitiv, der Preis passt und es gibt passende Lenkradadapter für den Chrysler 300C am Markt.
  • DSP von Axton : Obwohl das Pioneer Radio alles an Spielerei mit an Bord hat, was ich so persönlich benötige, habe ich für die Frequenzaufteilung, die LZK und den EQ einen zusätzlichen Axton A500DSP** auf dem Einkaufszettel vermerkt. Grund ist hier die schnelle Umschaltung von Soundprofilen (bzw die komplette Justierung des DSP) via Smartphone. Beim Pioneer Radio würde das jedes Mal eine längere Umkonfiguration der Einstellungen von Hand benötigen.
  • Frontsystem von Steg : Durch gute Erfahrungsberichte im Klangfuzzi-Forum bin ich auf das günstige 16,5cm Zweikomponentensystem Steg ST 250 C aufmerksam geworden. Obwohl es preislich mit 249 Euro bei der Anschaffung doch sehr überschaubar ist, bekommt man erstaunliche Klangqualität gepaart mit einer guten Verarbeitung und Haptik.
  • Subwoofer Chassis von Arc Audio : Für den Frequenzkeller in der Wiedergabekette habe ich mich für zwei Arc Audio X2 10D4 entschieden. Da ich bereits sehr gute Erfahrungen mit dem Arc8 (im Mercedes Oldtimer) bzw den Arc15 (im Wohnzimmer) brauchte ich nicht lange zu überlegen, wobei ich doch sehr gespannt war, was die "günstigste" Modellreihe von Arc Audio an Output liefert.
  • Endstufen von eXcursion : Die HXA30** habe ich bereits in meinem Mercedes Oldtimer verbaut, die beiden Arc Audio Subs werden mit je rund 700W RMS von einer HXA3K** versorgt. Generell bekommt man bei eXcursion viel Gegenleistung für den aufgerufenen Preis, sie klingen ordentlich und bringen dazu reichlich Leistung mit. Da man im Frequenzkeller nie genug Power haben kann, ist bereits eine zweite Class-D eXcursion vom Typ HXA3K fest eingeplant.

Soweit zur Komponenten-Auswahl. Die komplette Verkabelung hatte ich von vergangenen Einbauten noch liegen (also Strom- und Cinchkabel), nur ein Sicherungs- bzw Masseblock fehlte noch. Hier habe ich mich schlussendlich für einen 12V Verteiler-Kombiblock** entschieden, welcher alles in einem Gehäuse vereint. Den Tip dazu hatte ich aus folgendem Video von EXO :

In den kommenden Teilen dieser kleinen Artikelserie geht es dann um den Einbau der einzelnen Komponenten sowie der Abstimmung der Anlage mittels Meßmikrofon, auch einen kleinen messtechnischen Ausflug in das dB-Drag wird es geben.

Also : stay tuned 🙂

Hinweis :
** = Amazon Affiliate Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.